Die Nachforschungen zu Luise Kiesselbach wurden und werden von vielen Menschen unterstützt, denen ich gerne Dank sage:

  • Dr. Else Rath (1917-2008), Heilbronn (Enkelin von Luise Kiesselbach)
  • Brigitte Wiese, Langenargen
  • Ralf Hager, Bad Vilbel
  • Roswitha Esenwein, Heilbronn
  • Christa Elferich, München (Historikerin, Verein für Fraueninteressen)
  • Anita Hohmann, Frank Hensling und rund 40 Mitglieder der Sütterlin-Stube Halle
  • Heinrich Hirschfelder, Erlangen
  • Gertraud Lehmann, Erlangen (Stadtmuseum)
  • Renate Wünschmann, Erlangen (Stadtarchiv)
  • Inge Sponsel, Erlangen
  • Renate Görtz, Erlangen
  • Maria Ursprung, Erlangen (Universitätsklinikum)
  • Hans-Peter Metje, Emsdetten (Archiv des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes)
  • Wolfgang W. Müller, Kirchhain (Heimat- und Geschichtsverein Kirchhain)
  • Dr. Susanne Knoblich, Berlin (Helene-Lange-Archiv im Landesarchiv Berlin)
  • Dr. Juergen Fröhlich, Gummersbach (Friedrich-Naumann-Stiftung)
  • Michael Pfitzer, München-Riem (Luise-Kiesselbach-Haus)
  • Willy Wolper, Olching
  • Dr. Susanne Millet, München (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)
  • Bärbel Köhler, München (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)
  • Clemens Wachter, München (Stadtarchiv)
  • Walter Hirschmann, Heilbronn (Stadtarchiv Heilbronn)
  • Julia Hille, Anne Reimann, Cornelia Kluge (Hochschule Merseburg)
  • Thomas Tiltmann, Tina Möbes (Hochschule Merseburg)
  • Greta Hensel, Christa Greßmann, Babett Zöllner, Maria Toepel (Hochschulbibliothek Merseburg)

und eine Reihe weiterer Personen.

Herzlichen Dank!